Maroni mit Akazienhonig

Maroni mit Akazienhonig

Passend zur Winterzeit gibt es heute ein Rezept für einen leckeren Nachtisch mit Honig. Maroni, auch Esskastanie oder Maronen genannt, sind wunderschön braun glänzende Nüsse. In Deutschland sind Maronibäume, an denen die Früchte reifen, vor allem in der Pfalz anzutreffen. Es handelt sich dabei um einen sommer-grünen Baum, welcher stärke-reiche Nussfrüchte bildet. Eine sehr verbreitete Form der Zubereitung dieser Früchte ist sie ungepult im Ofen zu kochen. Hier stelle ich eine weitere Art der Zubereitung vor. Anstatt der Zubereitung im Offen röste ich die Früchte in einer Pfanne. Dadurch erhalten sie einen knusprigen Geschmack und eine schöne, winterliche Farbe.

Maroni als Nachtisch

Die Maroni werden zunächst mit Hilfe eines Messers von ihrer Schale befreit. Daraufhin werden sie in ca. 3 Millimeter dicken Scheiben geschnitten. Gleichzeitig wärmt man in der Pfanne das Olivenöl auf ca. 80° Celsius an. Es ist darauf zu achten, dass die Pfanne nicht zu heiß wird, da dies eine negative Auswirkung auf das Olivenöl hätte. Als nächsten Schritt fügt man die Maronischeiben hinzu. Nach 5 Minuten werden diese gold-braun sein. Zusammen mit dem Akazienhonig von honigplus und dem Rum lässt man die Pfanne noch etwa eine Minute auf dem Herd. Uns hat dieses besondere Gericht gut geschmeckt, weshalb wir es zum Nachkochen weiterempfehlen können.

Zutaten für diesen Nachtisch mit Maroni

250g Maroni

2 EL Akazienhonig

1 EL Braunen Rum

Maroni in der Pfanne zusammen mit Honig und Rum.
Zugabe des Honigs während der Zubereitung der Maroni.
Maroni auf einem Teller mit Honig, schön dekoriert zum Essen.
Maroni serviert mit Akazienhonig