Backen mit Honig

Backen mit Honig

Mithilfe von Honig kann man viele Speisen und Gerichte verfeinern und ihnen so den perfekten Schliff verpassen. Honig ist gerade beim Backen  eine aromatische und wohltuende Zutat. Honig enthält im Gegensatz zu Haushaltszucker Vitamine und weitere gesundheitsfördernde Stoffe wie z. B. antibakteriell wirkende Inhibine. Honig ist daher ein sehr gesundes Süßungsmittel.

Jede Honigsorte hat unterschiedliche Geschmacksnuancen. Der Sommerblütenhonig, mit einem Boquete aus Beeren und frischem Heu, eignet sich beispielsweise für andere Gerichte als der milder Obstblütenhonig. Aus diesem Grund beschäftigt sich dieser Artikel mit den verschiedenen Geschmacksfeinheiten und  Konsistenzen von Honig.

Bienenstich backen mit Honig

Bienenstich mit Honig

Ein leckerer Kuchen für die ganze Familie ist ein sogenannter Bienenstichkuchen. Dabei werden Mandeln mit Honig, Butter und Vanille karamellisierten und auf einen Hefeteigboden gleichmäßig verteilt. Für diesen Kuchen ein ein aromatischer Sommerblütenhonig ideal geeignet.

Der richtige Honig für Lebkuchen

Bei der Herstellung von Lebkuchen, sollte ein aromatischer Honig verwendet werden. Hierfür eignet sich der Sommerblütenhoniggut. Noch aromatischer als der Sommerblütenhonig ist  Waldhonig, gerade Kinder empfinden diesen jedoch als zu intensiv im Geschmack. Bei Gourmets ist der Waldhonig jedoch sehr beliebt, weshalb je nach Zielgruppe und Geschmacksvorlieben die Honigsorte für die Lebkuchen ausgesucht werden sollte.

Honig für Marmorplätzen

Bei der Herstellung von Marmorplätzchen eignet sich Honig auch sehr gut als Süßungsmittel. Bei diesen Plätzen spielt jedoch die Gegensätzlichkeit im Geschmacksspiel von hellem und dunklem (schokoladigen) Teil die Hauptrolle. Das Honigaroma sollte daher nicht zu intensiv sein, um nicht von diesem Geschmacksspiel abzulenken. Wir empfehlen daher einen milden Honig, wie beispielsweise einen Akazienhonig oder einen Rapshonig. Der Vorteil von Akazienhonig beim Backen ist, dass dieser über eine flüssige Konsistenz verfügt. Das Vermischen mit den restlichen Zutaten (Mehl, Butter, etc.) ist daher leichter möglich.

Honig zum nachträglichen Veredeln

Ein weiterer Einsatz von Honig beim Plätzchenbacken ist in der nachträglichen Veredelung von Plätzchen. Hierbei wird auf die frischen, noch warmen Plätzchen ein Tropfen Honig gegeben. Hierfür eignet sich am besten Akazienhonig, da dieser flüssig ist und so leicht auf den Keksen/Plätzchen verstrichen werden kann.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Backen mit Honig!

————

Ingmar Kersten Honigplus Start-Up UnternehmerAutor Ingmar Kersten: Ingmar ist Gründer des Honig Start-Ups Honigplus und seit Jahren leidenschaftlicher Imker. In der Imkerei von Honigplus werden hochwertige Honigsorten produziert und auf eine besonders schonende Weise zu edlen Honigdelikatessen weiterverarbeitet. Dadurch bleiben alle gesunden Inhaltsstoffe im Honig erhalten.

Kommentare sind deaktiviert.